Neubau der Kinderbetreuungseinrichtungen

Ausgangspunkt für den Neubau der Kinderbetreuungseinrichtungen war die Aufstellung der Kindergartenbedarfsplanung.

Im Januar 2020 wurde in der Kuratoriumssitzung des Kindergartens, die weitere Entwicklung der Kinderbetreuung innerhalb der Gemeinde sowie notwendige Sanierungsmaßnahmen im Kindergarten St. Bernhardus besprochen.

Im Februar 2020 wurde dem Gemeinderat durch den Architekten verschiedene Machbarkeitsstudien vorgelegt, inklusive grober Kostenschätzungen. Nach ausführlicher, längerer Diskussion einigte man sich auf eine „Campuslösung“ auf dem bisherigen Kindergartengelände, ohne Grundstücksankauf und ohne Renovierung des Altbaus.

Klärungsbedarf gab es bezüglich der Trägerschaft. Sollte eine 8-gruppige Einrichtung, gebaut und geleitet durch einen einzigen Träger, umgesetzt werden? Wären eher 2 Einrichtungen mit 2 unterschiedlichen Trägerschaften, unter einem gemeinsamen Dach, möglich? Derlei Fragen galt es, schnellstmöglich zu klären.

Immer wieder wurde unsererseits in den Gemeinderatssitzungen im laufenden Jahr 2020 nachgefragt, wann Pläne, Unterlagen und mögliche Ideen vorliegen werden.

In der Ausschusssitzung „Kinderbetreuung“ am 15.12.20 sprachen sich alle Anwesenden, nach ausführlicher Diskussion und unter Einbeziehung aller Argumente und Aspekte, ebenso für eine Campuslösung auf dem Gelände des St. Bernhardus –Kindergartens aus. Ebenso einigte man sich darauf, dass 2 unterschiedliche Träger 2 unterschiedliche Einrichtungen (Ü3 und U3) betreiben sollten.

 


In der Gemeinderatssitzung vom 28.01.21 stimmte das Gremium, nach kurzer Diskussion, mit großer Mehrheit den Empfehlungen aus der Ausschusssitzung zu. Ferner einigte man sich darauf, dass ein gemeinsames Konzept für beide Baukörper erstellt werden soll, ebenso das gesamte Bauvorhaben idealerweise in 2 Bauabschnitten umzusetzen.

Die Gemeinde wurde beauftragt die weiteren Planungsschritte schnellstmöglich weiterzuleiten.

 

Aktueller Stand zum Neubau der Kinderbetreuungseinrichtungen (31.10.2021)

Auf der Grundlage der letzten Sitzung des projektbegleitenden Ausschusses „Kinderbetreuung“ am 15.12.20 und auf der Basis dieser Beschlussfassung wurden inzwischen Gespräche mit den jeweiligen Einrichtungsleitungen, Vertretern des kirchlichen Trägers sowie dem Planer und dem pädagogischen Fachberater statt. Dabei wurden auf Grundlage der Empfehlungen des KVJS, welcher die Betriebserlaubnis erteilt, Raumprogramme für die beiden zu planenden Einrichtungen erarbeitet. Diese orientieren sich nicht nur am aktuellen Stand, sondern an dem zu erwartenden künftigen Bedarf und den jeweiligen Anforderungen der U3/Ü3 Betreuung.

Der projektbegleitende Ausschuss „Kinderbetreuung“ , dem jeweils auch 1 Mitglied jeder Fraktion des Gemeinderates angehört, hat in seiner Sitzung am 15.06.21 die Raumprogramme mit dem Fachberater, dem Planer, den Leiterinnen der Einrichtungen und der Verwaltung erörtert und diskutiert. Von allen Anwesenden wurde festgestellt, dass die Raumprogramme nicht überzogen sind, sondern nachhaltig die Erfordernisse und den künftigen Bedarf berücksichtigen.

Diesbezüglich war es uns Freien Wählern wichtig, auf folgende Punkte nochmals hinzuweisen:

• So wenig wie möglich Fläche vom Kurgarten für den Neubau verwenden, nur das, was notwendig gebraucht wird

• Keine oder max. 2 Parklätze auf der Nordseite des Neubaus, den „Ferdinand-Kleibrink-Weg“ als Zufahrtstrasse für den Verkehr sperren

• Einen gemeinsamen Eingang für beide Einrichtungen von Westen vom Fliederweg, Parkmöglichkeiten für das Holen und Bringen der Kinder ist am Parkdeck oder an der HRH möglich

• Nutzung der entstehenden Mehrzweckräume für die Öffentlichkeit (insbesondere abends, an Wochenenden oder in Ferienzeiten)

Der Gemeinderat stimmte in seiner Sitzung am 22.07.21 einstimmig dem vorgelegten Raumprogramm zu, der beauftragte Architekt kann nun mit der Planung beginnen, die schnellstens voran gehen sollte.


Conni Wegner-Schmidt
Gemeinderätin (Freie Wähler)